Hörspiel "5 Flossen und die verschwundenen Tiere"

5 Flossen und die verschwundenen Tiere Unsere spannende Woche in dem Projekt "Wir entwickeln ein Hörspiel zum Thema Verantwortungsvoll leben".

Am ersten Tag dachten wir uns die grobe Story aus. Und seid ehrlich, würde euch einfach so etwas einfallen? Die Ideen reichten am Ende von Inselabenteuern, über Fleischskandale hinweg bis hin zu unserer Story, welche wir jetzt gewählt haben: Die Rettung hilfloser Tiere. Dabei ist der Ablauf "gar nicht" von real existierenden Hörspielen abgekupfert. Im Endeffekt bekam unser Hörspiel den passenden Namen:

5 Flossen und die verschwundenen Tiere

Im Grunde geht es darum, dass Tiere verschwinden, unsere Protagonisten durch Zufall auf einen Verdächtigen stoßen und die Ermittlungen beginnen. Am Ende wird der Fall natürlich aufgeklärt, nachdem viele spannende Actionszenen mit Explosionen, Rauch und Geschrei den Zuschauer beeindrucken.

Nachdem wir nun die grobe Story hatten, mussten wir natürlich alle Dialoge entwerfen und vertonen. Der Entwurf der Dialoge war nicht so interessant, man saß herum und schrieb, was die Charaktere zu sagen hatten. Doch dann ging es ans Eingemachte: Wir mussten die Dialoge vertonen, was etwa so ablief: Wir setzten uns vor ein Mikrophon und sprachen hinein. Doch im Hintergrund wurde immer entweder geklickt, getippt oder geredet. Noch dazu kam, dass manche motivierter waren als andere und wieder andere viel zu emotionslos waren, um Freude oder Schmerzen auszudrücken.

Nach zwei Tagen harter Aufnahme"prüfungen" und sehr langem Warten auf die nächste Aufnahme hatten wir endlich die eingesprochenen Dialoge fertig.

Am letzten Tag, der Tag der Entstehung dieses Textes, machten wir alles Mögliche: Töne zusammenschneiden, Plakate kleben und diesen Text schreiben. Falls das Hörspiel schlecht wird, übernimmt unser Projektleiter, Herr Plümer, die volle Verantwortung. Die Besetzung der Rollen wird an dieser Stelle noch nicht verraten.  

Viel Spaß beim Hören des Hörspiels.

(Sören und Jan aus der 9b)

Erzähler Felix Thea alias Celina

Bösewicht Samuel Planungsphase

Die Aufnahmeleitung Covergestaltung von Lisa

Das Hörspiel wird geschnitten Plakatgestaltung von Lina

Anhänge:
DateiDateigröße
Diese Datei herunterladen (5_Flossen_und_die_verschwundenen_Tiere_Cover.jpg)5_Flossen_und_die_verschwundenen_Tiere_Cover.jpg410 KB

Know how - Wissen wie

Logo Know how

Die Schüler der älteren Jahrgänge unterstützen ihre Mitschüler.

Beratungsnetzwerk

BeratungsnetzwerkWir haben ein offenes Ohr für Dich!

Artikel aus den Fächern

Podiumsdiskussion "Terrorismusgefahr allgegenwärtig?!"

Am 03.02.2016 wurde am Gymnasium Bleckede eine Podiumsdiskussion zum Thema „Terrorismusgefahr allgegenwärtig?!“ unter der Leitfrage „Werden durch verschärfte Sicherheitsmaßnahmen unsere Grundrechte verletzt?“ von Pia Steinhauer (11. Jg.) und Emilia Erber (11. Jg.) organisiert und durchgeführt. Hierfür waren folgende Gäste anwesend (Sitzordnung von links nach rechts): Kai-Uwe Steffens (Bündnis "Freiheit statt Angst"), Frank Koch (Vertreter des Landespräventionsrates), Martin Hellweg (Vertreter der GdP), Dr. Julia Verlinden (Bundestagsabgeordnete Bündnis 90/Die Grünen), Olaf Forberger (Die Piratenpartei), Arnd Steinmeyer (Rechtsanwalt), Jens Böther (Bürgermeister von Bleckede/CDU), Sabine Marx (Rechtsanwältin in der Initiative "Rechtsanwälte gegen Totalüberwachung") und Jan Girlich (Chaos Computer Club). Die Planung der Podiumsdiskussion begann Anfang Dezember 2015. Hierfür wurde ein aktuelles Thema von den Schülerinnen ausgewählt und eine Leitfrage formuliert. Anschließend wurden potentielle Gäste angeschrieben und eingeladen. Leider mussten die Mädchen auch Rückschläge hinnehmen, da manche Gäste nach einer Zusage doch wieder absagten; teilweise einen Tag vorher. Aus diesem Grund blieb der Vertreter des Verfassungsschutzes, sowie Eckhard Pols von der CDU und Stefan Körner (Bundesvorsitzender Die Piratenpartei) der Veranstaltung fern. Für Herrn Körner sprang glücklicherweise Herr Forberger ein. Nachdem eine Gästeliste bekannt war, konnten spezifische Fragen formuliert werden und die Gymnasiastinnen begannen Werbung mittels Flyer und Plakate zu machen.

Weiterlesen...