Wir sind der Stoff, aus dem die Träume sind

„Ein Sommernachtstraum“ – Aufführung der Theater - AG

Wenn wir an das antike Griechenland denken, denken wir an Togas, Demokratie, Philosophie, heroisch-epische Sagen über Helden, die es mit Getier aus dem Hades oder mit den Göttern des Olymps aufnahmen. Aber eine Sache fehlt in der  archetypischen Aufzählung: die Liebe.

Und so, obwohl in der griechischen Mythologie vieles über die Liebe zu finden ist, erdachte sich auch William Shakespeare ein Theaterstück, welches er simpel "A Mid-Summer Nights Dream", zu deutsch "Ein Sommernachtstraum", taufte, in dem die Liebe im Zentrum steht. Auch wenn uns einzelne Namen und Figuren in das antike Griechenland zu führen scheinen, so gelangen wir damit doch eher in das Land der Träume und allgemeiner menschlicher Irrungen und Wirrungen. Das Stück handelt von vielem: Liebesdrama zwischen Adeligen, Loyalität und Hingabe zum  eigenen König beim athener Handwerksvolk sowie einem Streit zwischen zwei mächtigen Feenherrschern, verwoben durch einen gewitzten und frechen Waldgeist. Und bei allem macht sich Shakepeare liebevoll lustig über die menschliche Natur. Und da es in Träumen erlaubt ist, dürfen, um die Sache auf den Punkt zu bringen, einem Menschen auch mal Eselsohren wachsen.

Wer jetzt Interesse bekommen hat, darf sich glücklich schätzen, schließlich wird eben jenes Stück von der Theater-AG, unter Leitung von Odila Kramer und (mit Unterstützung von) Annika Zibell, am Dienstag dem 12.06. und Freitag dem 15.06. ab 19:30 aufgeführt, wobei die musikalische Unterstützung Peter Elsters oder der künstlerische Beitrag des Kunstkurses von Frau Klefer die Aussage des Stückes und die Szenerie noch greifbarer machen.

So laden wir Sie und euch herzlich zu einem sommernächtlichen Gang durch die Traumwelt ein, die von Shakespeare erdacht und von uns ganz neu mit Tanz und Gesang ausgefüllt wird.

Philipp Gordon Prickl und Odila Kramer