Was ist eine Nipptide? Wie kommen Muschelabdrücke in 2000 Meter Höhe? Können Gebirge immer noch wachsen? Was hat eine Tsunami-Welle mit dem Pazifischen Feuerring zu tun? Können Inseln wandern, so wie die schwimmende Insel bei Jim Knopf? Was machen Inuit-Kinder in ihrer Freizeit? Was hat ein Bic Mac mit dem tropischen Regenwald und der Globalisierung zu tun? Wie wird eigentlich Landwirtschaft in Deutschland betrieben? Welche Folgen hat die ständig steigende Weltbevölkerung? Und wo kommt eigentlich unsere Kleidung her?

Diesen Fragen wollen wir auf den Grund gehen, damit wir unsere Erde, die Menschen und ihr Handeln besser verstehen und schützen lernen. Wir werten hierzu Bilder und Texte aus, analysieren Diagramme und Tabellen, führen Versuche und Exkursionen durch und nutzen viele weitere spannende Methoden.

Ihr seht also, das Fach Erdkunde bietet euch eine vielfältige Themen- und Methodenauswahl, in der für jede Schülerin und jeden Schüler das Richtige zu finden ist.

An unserer Schule wird das Fach Erdkunde in den Jahrgängen 5, 6, 9 und 10 ganzjährig und in den Jahrgängen 7 und 8 epochal unterrichtet.

Zu unserer Fachgruppe gehören Anne Greiffenhagen, Aletta Köhler, Kerstin Matthies, Annette Mattar-Höger, Michael Platzer und Michael Worm.

Artikel aus den Fächern

In der Weihnachtsbäckerei

Die Unterrichtstheorie zum Thema „Glück“ hat der Werte und Normen Kurs Klasse 8 von Frau Trefz am Dienstag zur Praxis werden lassen. Wir besuchten die Albert- Schweitzer- Altenhilfe Bleckede. Während eine Schülergruppe gemeinsam mit den Senioren weihnachtliche Plätzchen gebacken und verziert hat, hat die andere Gruppe die Bewohner bei einem Spaziergang durch Bleckede begleitet, der mit einem warmen Kakao gekrönt wurde. Besondere Freude haben unsere selbstgeschriebenen Weihnachtskarten mit Gedichten und persönlichen Weihnachtsgrüßen bereitet. Wir stellen fest: Freude, die wir anderen schenken, kommt auch immer wieder zu uns zurück!