Musicalaufführung "Odysseus... tausend Inseln - ein Ziel"

Er ist auf dem Heimweg über das große blaue Meer, zehn Jahre unterwegs zwischen tausenden von Inseln, und auf jeder von ihnen wartet ein Abenteuer. Mit Gewitztheit und Verstand befreit er sich und seine Gefährten aus jeder kniffligen Lage. Dann macht er es sich auf einer gastlichen Insel mit der schönen Nymphe Kalypso jahrelang gemütlich - aber der Gedanke an die Heimat lässt ihn nicht los. Odysseus (gespielt von Sina und Jakob) ist eine zeitlose, sympathische Heldenfigur und dieses Musical erzählt die Geschichten seiner langen Reise, mit einem leichten Augenzwinkern aus dem Blickwinkel des ganz und gar heutigen Mädchens Jule (dargestellt von Jule) betrachtet.

Die Lieder sind raffiniert, von groovig bis melancholisch. Neben Odysseus gibt es eine Reihe von interessanten Solistinnen: Kalypso (Amy) und Penelope (Rebecca) singen sich mit träumerischen Melodien ins Herz des Publikums, Jonna singt zum griechischen Tanz "Kalamatianos" und als Gaststar betritt dann sogar Homer (Malin) persönlich die Bühne.

Das Musical von Wulf-Henning Steffen wird von der Musikklasse 6c, unterstützt durch die Instrumental-AG und viele weitere Instrumentalisten, am  6. Juni um 19 Uhr unter der Leitung von Herrn Friesen aufgeführt. Die Aufführungsdauer beträgt inklusive Pause ca. 90-100 Minuten. Der Eintritt ist frei, Spenden für die musikalische Arbeit am Gymnasium Bleckede werden erbeten. 

Artikel aus den Fächern

Büsten, Statuen und die griechische Schrift

Lateinexkursion des Lateinkurses 11 ins Museum für Kunst und Gewerbe nach Hamburg

Unsere Exkursion ins Museum für Kunst und Gewerbe begann am 27. Juni um 9.00 Uhr am Bahnhof Lüneburg. Von dort aus fuhren wir mit dem gemütlichen und ausnahmsweise nicht überfüllten Metronom zum Hamburger Hauptbahnhof. Nur noch einmal über die Straße und schon waren wir da. In dem klassisch modernen Gebäude fielen uns zuerst die Toiletten auf, die mit Himbeerduft und spektakulärer Spiegelanordnung überzeugten. Nichtsdestotrotz startete unsere Führung überpünktlich um halb elf. Sie behandelte thematisch die griechische und römische Mythologie mit dem Schwerpunkt auf die Ars Amatoria von Ovid, die wir in der 10. Klasse bereits behandelt hatten. Zu dem Thema sahen wir Statuen, Gemälde, alte Gebrauchsgegenstände und Schreibutensilien, anhand derer wir uns selbst der griechischen Sprache bemächtigten. Wir entzifferten griechische Inschriften auf Münzen und Rüstungen, wobei wir auf das Problem stießen, dass die Schriftzeichen sich im Laufe der Jahre verändert hatten und man sie ebenso gut erraten konnte.

Anschließend gingen wir in das Restaurant des Museums, in dem klassische Musik gespielt wurde und wir uns gleich um mehrere soziale Schichten erhoben fühlten. Dort gab Frau Sturm uns ein Getränk aus und manche von uns aßen etwas vom kulinarisch hochwertigen Buffet. Bis unsere Bahn nach Hause fuhr, konnten wir uns noch frei im Museum bewegen und sahen uns andere Ausstellungen beispielsweise über Propaganda im 1. Weltkrieg oder die Entwicklung der Kleidung.

Danach quetschten wir uns in den gewohnt vollen Metronom und verabschiedeten uns am Bahnhof Lüneburg.

Ein Bericht von Vivian Gast, Lena Teschen, Mark Ohlrogge und Tim Schmidt