Die Fachgruppe Religion stellt sich vor

Der Religionsunterricht leistet einen Beitrag an den Schulen, der in dieser Weise von keinem anderen Fach wahrgenommen wird. In ihm geht es um die großen Fragen des Lebens, wie Sinn, Wahrheit, Hoffnung, Liebe, Glauben und verantwortliches Handeln. Schülerinnen und Schüler sollen Ihren eigenen Standpunkt finden können. Zum Gelingen eines gesellschaftlichen Zusammenlebens sind qualifizierte Kenntnisse in religiösen Fragen erforderlich, denn nur so kann auch der Dialog zwischen den Religionen und Kulturen gepflegt werden, der einen unverzichtbaren Beitrag für das Zusammenleben von Menschen in der globalen Welt leistet.

Kunst und Kultur, Gesellschaft und Verfassung Deutschlands sind ohne Kenntnisse der Religionen und insbesondere der christlichen Religion nicht zu verstehen. Das Zusammenleben in einer multireligiösen und multikulturellen Gesellschaft gelingt nur, wenn Kenntnisse der eigenen wie anderer Religionen und Kulturen bei den einzelnen Personen gegeben sind. Der Religionsunterricht vermittelt die dafür notwendigen Kenntnisse, Fähigkeiten und Erfahrungen.

Der Religionsunterricht steht grundsätzlich allen Schülerinnen und Schülern offen (unabhängig von ihrer Konfession oder ihrem Glauben).

Der Religionsunterricht lebt von der Vielfalt und Unterschiedlichkeit seiner Schüler und macht Auseinandersetzungen mit verschiedenen Themen erst durch die verschiedenen Positionen der Schüler interessant. Dazu gehören selbstverständlich auch der Schüler ohne religiöse Bindung.

 

Die Kolleginnen der Fachgruppe Religion: Frau Lüdemann, Frau Schinkel, Frau Weiner

Unser Lehrbuch: Das Kursbuch Religion von Calwer / Diesterweg in der Mittelstufe und das Religionsbuch Oberstufe von Cornelsen in dn Jahrgängen 11 und 12

Wochenstunden: momentan in allen Jahrgängen ganzjährig eine Doppelstunde

Neueste Beiträge:

Artikel aus den Fächern

Plattdeutscher Vorlesewettbewerb

Der zweijährliche Plattdeutsche Vorlesewettbewerb fand in diesem Jahr am 17.04.2015 statt. In der Jury saßen diesmal Frau Grau, Frau Pieper und Frau Hohmann. Die Veranstaltung wurde, natürlich auf platt, von Herrn Pusback geleitet. Die Kandidaten Jona (5a), Tom (6b) und Paul (5a) lasen Texte ihrer Wahl vor. Jona machte den Anfang mit „Die pädagogische Obgav“, darauf folgten Tom und Paul mit „Ein Peerd för Paul / Jeder kann wat gaud“. Nachdem die drei dies gemeistert hatten, zog sich die Jury für eine Weile zurück. Nach zehn Minuten fiel die Entscheidung: Tom belegt den ersten, Jona den zweiten und Paul den dritten Platz. Somit werden Tom und Jona die Schule beim Kreisausscheid vertreten.

Weiterlesen...