Terminkalender

Fri. 26. Apr. 2019, 12:00
Besuch des Ministerpräsidenten
Tue. 07. May. 2019 -
Wed. 08. May. 2019
Anmeldetage
Wed. 15. May. 2019, 09:00
schulinterne Berufs- & Studienberatung
Mon. 27. May. 2019
Bundesjugendspiele
Mon. 27. May. 2019 -
Wed. 29. May. 2019
mündliche Abiturprüfungen

Suchen

Login

Am 12. Januar hatten wir 12er aus den Geschichtsleistungskursen die Möglichkeit, von den Euthanasiemorden im Nationalsozialismus zu erfahren. Bisher haben wir dieses Thema nur im Unterricht behandelt und keine Gedenkstätte besucht. Henning Bendler, ein Mitarbeiter der Psychiatrischen Klinik in Lüneburg, hat uns durch die Gedenkstätte geführt, Bilder von Opfern und Propagandazwecken erklärt und anschließend einen Vortrag über die Verbrechen im Nationalsozialismus bezüglich der Euthanasiemorde gehalten. Somit wurde uns ein schweres und emotionales Thema zugänglich gemacht, während das Unverständnis gegenüber der Handlungen der Täter wuchs.

Die unfassbare Grausamkeit von Menschen wurde uns besonders verdeutlicht, als Herr Bendler von den zahlreichen Morden an Kindern mit einer Behinderung oder psychischen „Störung“ sprach. Diese wurden mittels eines „Medikamentes“ ermordet, da der Wert eines Menschen anhand seiner gesellschaftlichen Fähigkeit bewertet wurde.

Die Eltern erfuhren dies meist nicht, da als Todesursache häufig eine Lungenentzündung angegeben wurde. Zusätzlich gerieten die Mütter vor allem während der Kriegszeit in Kontakt mit Offizieren und Mitarbeitern der Klinik, da die Behinderung ihrer Kinder zusätzliche Beanspruchung und Pflege benötigte. In diesen Fällen nahmen die Mitarbeiter die Kinder als „Patienten“ bzw. „Pflegefälle“ auf, damit sie unter diesem Vorwand aus der Gesellschaft „entfernt“ werden konnten. Es kam zu ca. 300 Todesfällen minderjähriger Kinder, während das Verbrennen der Leichen spätere Nachuntersuchungen bezüglich ihrer Todesursachen verhinderten. In einigen Fällen wurde vorher das Gehirn entfernt und nach Hamburg verschickt, damit unwissende Studenten dies als Probe für Untersuchungen nutzen konnten. Erst durch Nachfrage einiger Studenten wurde im Jahr 2008 recherchiert, woher die Gehirne stammen, bis herausgefunden wurde, dass es sich bei den Präparaten um Kindergehirne aus der „Kinderfachstation“ der Psychatrischen Klinik Lüneburg handelte. Auch nach Ende des Krieges wurden die Morde bis zum Herbst 1945 weiter begangen. In den 60er Jahren kam es allerdings zu einzelnen Gerichtsverfahren der Täter, wobei allerdings keiner verurteilt wurde. Die Gründe hierfür waren Ignoranz, „Schonen“ der Eltern bezüglich der tatsächlichen Geschehnisse und die fehlende Nachweisbarkeit der einzelnen Morde. 

Insgesamt wurden uns von Herrn Bendler die Geschehnisse im Nationalsozialismus näher gebracht, während wir anschließend die Möglichkeit bekamen, Kritik auszuüben und Fragen zu stellen. Die Art und Weise seines Vortrags war sehr beeindruckend, da er zusätzlich Bezüge zu jetzigen psychiatrischen Kliniken und unserer heutigen Gesellschaft und der Akzeptanz von Menschen mit Behinderungen stellte. Diese Gedenkstätte ist für jeden zu empfehlen, der sich in dem Thema Euthanasie wenig informiert fühlt. 

Antonia

Beratungsnetzwerk

BeratungsnetzwerkWir haben ein offenes Ohr für Dich!

Rechtschreib-AG

Aus dem Schulleben

Alberto Giacometti Begegnungen 2013

Am 24.04.2013 fuhr die Klasse 9d mit Herrn Schneider und Frau Müller nach Hamburg, um die Alberto Giacometti Ausstellung im Bucerius Kunst Forum zu besuchen. Schon mit 18 Jahren konnte man Giacomettis Talent durch die Bronzebüste, die er von seinem Bruder Diego anfertigte, erkennen. In den 1920er gehörte er dem Surrealismus an, allerdings gab Giacometti in den 1940er seine surreale Objektsprache auf und begann mit bildhauerischen Experimenten. Im weiteren Verlauf seiner künstlerischen Tätigkeit erkannte er, dass er niemals fertig werden würde einen Körper so darzustellen, wie er wirklich ist. Alles scheint nur eine Momentaufnahme, die sich bei der kleinsten Bewegung völlig verändert. Aus diesem Grund gibt es von einer einzigen Figur auch mal mehrere Bronzeabgüsse mit nur kleinen Veränderungen. Somit wurde für ihn der Ausdruck bestimmter Körpersprache wichtiger als den menschlichen Körper porträtierend abzubilden. Seine berühmten Bronzefiguren wirken leicht, fast schwebend. Sie sind auf das Wesentliche reduziert und in Überlänge stilisiert. Durch die betonte Streckung der Figuren wird beim Betrachter das Gefühl erzeugt, dass er diese aus der Ferne betrachtet. Giacometti geht es nicht um die Darstellung individueller menschlicher Körper.

Read more ...