Römertag 2015

Wie wohnten die alten Römer und was aßen sie? Wie gestalteten sie ihre Freizeit? - Jedes Jahr im Januar findet für den 6. Jahrgang in Ergänzung zum Geschichts- und Lateinunterricht ein Projekttag über das Alltagsleben der Römer statt. Gesa Lütjens aus der 6a berichtet, wie der Tag in diesem Jahr verlief und wie es ihr gefallen hat:

Wir Schüler durften zwei Tage zuvor Themen wählen, die wir gerne bearbeiten wollten. Seit dem 8. Januar hingen Listen mit Projektgruppen und den Räumen, in denen wir uns am Freitag treffen sollten, vor dem Lehrerzimmer aus.

Als der Römer-Tag begann, trafen wir uns dort. Wir lernten uns kennen und besprachen, wie der Tag ablaufen sollte. Das Thema meiner Gruppe war: "Thermen: Spaßbäder im alten Rom". Wir schauten uns ein großes Bild dazu an, jeder las einen Text über unser Thema vor und nannte die wichtigsten Punkte.

Selbstständig teilten wir uns dann in Gruppen auf um ein Plakat zu gestalten und etwas zu basteln. Jede Arbeitsgruppe malte, klebte und schrieb etwas anderes auf ihr Plakat. In der 3. Schulstunden hatten wir die Plakate und Modelle fertiggestellt, um sie unserer Gruppe vorzustellen.

Nach der Pause gingen wir immer zu zweit oder zu dritt mit Schülern aus den andern Gruppen von Projekt zu Projekt und schauten uns alles an. Immer die Schüler, die in an dem Projekt teilgenommen hatten, das wir uns gerade ansahen, stellten es vor.

Am lustigsten gestaltet fand ich war die Präsentation der „Gladiatoren“-Gruppe bei, der wir selber ein bisschen kämpfen durften. Aber auch die „Essen & Trinken“-Gruppe hatte etwas Besonderes: Bei der Präsentation durften wir probieren, was die Römer früher gegessen haben.

Insgesamt fand ich es einen sehr gelungenen und erfolgreichen Tag. Alle hatten viel Spaß und haben trotzdem etwas über die Römer gelernt.

Know how - Wissen wie

Logo Know how

Die Schüler der älteren Jahrgänge unterstützen ihre Mitschüler.

Beratungsnetzwerk

BeratungsnetzwerkWir haben ein offenes Ohr für Dich!

Artikel aus den Fächern

Erneuerbare Energien

Kurz vor den Zeugnisferien war Frau Wäbs vom SCHUBZ Lüneburg (Umweltbildungszentrum der Stadt Lüneburg) an unserer Schule zu Gast und hat mit den Schülern der 7. Klassen im Rahmen des Physikunterrichts ein Energielabor durchgeführt.

Im Mittelpunkt des Energielabors stand die Nutzung regenerativer Energiearten. Viele interessant und anschaulich gestaltete Experimente dienten der Erforschung der erneuerbaren Energien.

Mit Hilfe des Modells eines Wasserkraftwerks haben die Schüler untersucht, unter welchen Bedingungen möglichst viel Energie des fließenden Wassers in Elektroenergie umgewandelt wird.

Der Aufbau und die Wirkungsweise eines Solarkraftwerkes wurde z.B. durch unter einer Lichtquelle fahrende Spielzeugautos und krabbelnde Käfer verdeutlicht.

Besondere Begeisterung kam beim Hören von Musik mit einem mit Windenergie betriebenen Radio auf.

Read more...