Schülertrainingstag am 10.11.14

Mindmaps erstellen, Textinhalte erfassen, Informationen visualisieren, Diagramme erstellen und auswerten, Präsentationssoftware sinnvoll einsetzen, ein Handout erstellen, richtig Zitieren. Diese methodischen Kompetenzen werden am Gymnasium Bleckede am Schülertrainingstag geübt. Der erste Tag nach den Herbstferien ist inzwischen schon ein etablierter Termin dafür. Jedem Jahrgang ist dabei ein bestimmter methodischer Bereich zugeordnet, der den ganzen Schultag anhand

Methodencurriculum

Die Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe I des Gymnasiums Bleckede erwerben als methodische Basis für die Arbeit in allen Fächern Kompetenzen in den Bereichen fragen, planen, konzipieren Informationen beschaffen Informationen auswerten präsentieren.[1] In der Sekundarstufe II werden darauf zurückgreifend entsprechende Kompetenzen im Seminarfach geübt und weiter ausgebaut. Diese Kompetenzen sollen mit Hilfe von Methodenblättern, die in
Du schreibst gern Geschichten? Und du könntest dir vorstellen, sie anderen vorzustellen? Dann bist du genau richtig beim zweiten Nachwuchsschriftstellerwettbewerb des Gymnasiums Bleckede, der vom 13.-17. Mai in unserer Schulbibliothek stattfinden wird. Wenn du Lust hast teilzunehmen, dann schick deine Geschichte bis spätestens 26. April an Frau Seifert @ martina.seifert@gymnasium-bleckede.de. Oder lass sie in Frau Seiferts

Baustelle

Baustelle: Diese Seite wird noch erstellt!

Studienfahrt nach London

Wir – David, Malte, Hendrik, Anni, Karina, Johanna, Lisa, Michéle, Anika, Isabel, Frieda, Pauline, Herr Worm und Frau Pieper – sind nach einer anstrengenden, aber lustigen Bus- und Fährfahrt in London angekommen. Untergebracht wurden wir im „Shakespeare Hotel“ in Paddington. Es zeichnete sich durch viele Stockwerke und extrem enge Treppenhäuser aus. Der Speiseraum befand sich
Nachdem wir uns in unserem Seminarfach „Der öffentliche Raum und wie er genutzt wird“ eine Doppelstunde mit „Urban-Gardening“ beschäftigt haben, wollten wir nun auch zur Tat schreiten. Unter „Urban-Gardening“ versteht man die Bepflanzung von Flächen in Städten von engagierten Bewohnern, die Interesse an der Verschönerung ihrer häufig tristen Umgebung haben. Wir besorgten Blumen, Samen und

Exkursion zum Planetarium

Bild 1: Der Kurs sf3 Am vierten Tag unserer Themenwoche, fuhr der Semi-Kurs von Frau Schwarze in das Planetarium Hamburg (www.planetarium-hamburg.de). Dort angekommen (siehe Bild1), hatten wir noch recht viel Zeit bis der erste von drei Filmen begann. Bis dahin durften wir uns erst einmal im Gebäude umsehen. In der Eingangshalle gab es einen Informationsbereich, in Form von einer Ausstellung, der recht interessant war. Manchmal wurden die dargestellten Bereiche in Comicform gezeigt, damit auch die kleinen Besucher Begeisterung daran haben. Nach einiger Zeit sind wir in Begleitung von Frau Schwarze auf die Aussichtsplattform gegangen, auf der man einen sehr guten Überblick über Hamburg hatte (siehe Bild2).
Am Mittwoch unserer Themenwoche traf sich unser Kurs vor der Ratsbibliothek in Lüneburg. Zu Beginn wurden wir zu einer Präsentation geführt, während der uns erklärt und an Beispielen gezeigt wurde, wie man mit Hilfe des Online-Katalogs den Standort der Bücher zu einem bestimmten Thema in der Bibliothek herausfindet (Link unten). Des Weiteren erfuhren wir eine Menge über das Gebäude, dessen Funktionen und Geschichte.
Wie entstehen Planeten? Warum kann man Planeten so schlecht beobachten und welches ist die beste Methode dafür? Was ist ein Schwarzes Loch und welche Auswirkungen hat es? Wie entstehen Schwarze Löcher? Wie ist ein Teleskop aufgebaut? Was wurde 1995 mit dem Hubble-Weltraumteleskop entdeckt? Welche Struktur hat unser Universum? Was ist Dunkle Materie? Gibt es erdähnliche Planeten? Wie liest man eine Sternenkarte? .....

Kurs Hollandaise

Um den Schulalltag zu vergessen und uns auf unsere spätere Freibeuterkarriere vorzubereiten, unternahmen wir zu Beginn des Schuljahres eine Reise ins schöne flache Holland. In Holland gibt es ja bekanntlich verschiedene Möglichkeiten die persönliche Freiheit zu erlangen; wir entschieden uns für das Segeln. Als Klassenfahrt kennen es die Meisten, Studienfahrt wird es in der Oberstufe genannt. Unter diesem Vorwand haben wir viel über das Segeln und das holländische Wattenmeer erfahren.